Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 18. Juli 2014, 11:50

Säbel für Offiziere der freiwillgen Uhlanen - Muster 1858

Hallo Sammlerkollegen!

Hier möchte ich euch den Säbel für Offiziere der freiwillgen Uhlanen - Muster 1858 vorstellen.
Der Säbel kommt aus einem gräflichen Nachlaß, der mit seinen Uhlanen Erzherzog Ferdinand Maximilian - dem späteren Kaiser Maximilian von Mexiko - begleitet hat.
Vielleicht war das gute Stück sogar bei ihm in Mexiko dabei.
Jedenfalls ist es ein schönes Exemplar des doch seltenen Musters, das ja auch nur ganz kurz hergestellt wurde und noch ehe die Normierung so richtig umgesetzt wurde auch schon wieder abgeschafft worden ist.

Die Klinge stammt aus einer der Firmen die mit der Probeherstellung dieses Säbelmusters beauftragt wurden. (Genauere Informationen entsprechend einschlägige Literatur).
Gestempelt mit:
C. Jurmann
1857

D.h. es wurde eine Klinge verwendet, die schon aus 1857 war, bevor die offizielle Adjustierungsvorschrift für diesen Säbel erlassen wurde.
Jedenfalls ein wirklich seltenes Stück - umso bemerkenswerter, dass mir sogar noch ein zweiter in mein Arsenal gekommen ist.

Getragen wurde diese Säbel ursprünglich vom in Stockerau garnisonierten Freiwilligen Uhlanenregiment, später 13er (Trani-)Uhlanen, die interessanterweise erst 1860 formiert wurden.
Daher werden offensichtlich auch andere freiwillige Uhanenverbände in den Genuß dieses Säbels gekommen sein, da dieser ja 1858 zumindest normiert, wenn auch nicht gleich eingeführt wurde.

Dieses Regiment war besonders für die auffallende Uniformierung bekannt, die damals sehr exotisch gewirkt hat und das polnische Element in sehr übertrieben stilisierter Art widergegeben wurde.
Berühmt wurde das Regiment auch durch die Attacken, geführt durch den Obersten Rodakowski, in der Schlacht von Custoza, in der man selbstmörderisch in die feindlichen Carrees hineinsprang.

Ein der berühmten "Söhne" des Regiments war Carl Baron Torresani, der berühmte Militärschriftsteller, der wohl am maßgeblichsten die österreichischen Militärliteratur mit seinen Romanen geprägt hat.

Hoffe, dieses Stück als Beleg für eine kurze Phase in der österreichischen Reiterei gefällt.

Servus

Alex

2

Freitag, 18. Juli 2014, 13:10

8o 8o 8o OOOOOOOOOOOOOOOOOO mein lieber Freund 8o 8o 8o !!!

Das ist wirklich zuviel für meine Herz. Ich bin sehr froh, dass du uns eine solche tolle Rarität zeigen kannst. Ich habe selbst noch nie einen so grosses Seltenheit in Händen gehabt. Was für ein schöner Säbel--er gefällt mir wirklich sehr gut!!
GRATULATION -Bei dir ist er ja sicher in geeigneten guten Händen.
Sehr feine Präsentation und für mich sehr interessantes Thema :thumbsup: .
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

3

Freitag, 18. Juli 2014, 21:40

Congratulations for this fine sword,it is a rare type, what are the blade dimensions?

4

Dienstag, 22. Juli 2014, 09:37

Klingenmaße:

KL: 92 cm (inkl. 0,5 cm in Kapsel)
KB: 2,7 cm

Servus

Alex

5

Sonntag, 4. Januar 2015, 17:36

Lieber Alex! Dem ist nichts hinzuzufügen. Ein wunderschöner, obendrein historienbeladener Säbel, der sehr selten ist, v.a. wenn er in diesem sehr schönen Zustand und ausserdem auch noch original ist--was bei diesem Muster auch nicht immer der Fall zu sein scheint..also ein makelloses seltenes Exemplar Derlei Erwerb und Besitz gehört zu den selteneren Sternstunden des ernsthaftenSammlers und ist bei dir bestens aufgehoben und würdig präsentiert. Anbei-- so hoffe ich dazu passend-einige Bilder von Miramare-
A.E.I.O.U.

6

Donnerstag, 8. Januar 2015, 15:17

Lieber Gerhard!

Dank für den netten Zuspruch, allerdings hast du deinen Kommentar mit einer kleinen Gemeinheit versehen: den Bildern von Miramare!
Ich schau raus, - 3 Grad, Schneeregen, Wind, einfach pfui - und du zeigst mir solche Fotos!!!

Servus

Alex

7

Samstag, 10. Januar 2015, 12:04

Lieber Alex!
Gerade eben, weil das Wetter soo schlimm ist--die Bilder sind ausschließlich zur Erbauung (deiner u. natürlich unserer Forumsfreunde gedacht)--ehrlich!!! ;)
Wie auch immer--den freiwillige Uhlanen anzuschauen- ist eine reine Freude!!
A.E.I.O.U.

8

Sonntag, 11. Januar 2015, 16:31

Säbel für Offiziere der freiwillgen Uhlanen - Muster 1858

Hallo Alex!
Erstmal, ich Gratuliere!
Dies ein extrem Selten Säbel. Komplett (mit Säbelscheide) bisher, ich nur in Buch sah.
Ich habe nur ohne Scheide, und kurz Version.
Diese Abmessungen ist richtig?
In Buch, "Mit blankem Säbel", Mannschaftsäbel (219. Seite) 815-84 cm lang, 34 mm Breit, , Offiziere nur 74-84 cm lang (222. Seite).
Für Offiziere, ungewöhnlich, dies lange Klinge. Obwohl, wir wissen, dass die Regeln können in der Realität abweichen.
Ich gut sehe, dass In Abbildung 7, Der Klinge breitest (links) als Kapsel? Wenn ja warum?
Diese Abmessungen ist richtig?
Diese lange Klilinge passt zum M 1858 Schwerkavallerie Säbel, aber dies 32 mm Breit. M 1858, Leichtkavallerie Variante, ist 84 cm lang und 32 mm breit.
Aber Freiwillige Ulanen jetzt wie ist?
Ich glaube, dass es werdet wieder ein sehr interessant Thema.
MfG
Laszlo
"Vitam et sanquinem!"

9

Sonntag, 11. Januar 2015, 18:47

Laszlo[/quote]
Hallo Alex!
Erstmal, ich Gratuliere!
Dies ein extrem Selten Säbel. Komplett (mit Säbelscheide) bisher, ich nur in Buch sah.
Ich habe nur ohne Scheide, und kurz Version.
Diese Abmessungen ist richtig?
In Buch, "Mit blankem Säbel", Mannschaftsäbel (219. Seite) 815-84 cm lang, 34 mm Breit, , Offiziere nur 74-84 cm lang (222. Seite).
Für Offiziere, ungewöhnlich, dies lange Klinge. Obwohl, wir wissen, dass die Regeln können in der Realität abweichen.
Ich gut sehe, dass In Abbildung 7, Der Klinge breitest (links) als Kapsel? Wenn ja warum?
Diese Abmessungen ist richtig?
Diese lange Klilinge passt zum M 1858 Schwerkavallerie Säbel, aber dies 32 mm Breit. M 1858, Leichtkavallerie Variante, ist 84 cm lang und 32 mm breit.
Aber Freiwillige Ulanen jetzt wie ist?
Ich glaube, dass es werdet wieder ein sehr interessant Thema.
MfG
Laszlo

Hallo Laszlo,das mit der Kapsel ist mir auch aufgefallen(das die Klinge "links"übersteht)was mir persöhnlich nicht gefällt ist die Scheide(schaut irgendwie künstlich gealtert aus,und dann poliert)aber trotzdem ein seltener Säbel ;)

10

Montag, 12. Januar 2015, 14:25

Hallo Josef!
Ich bin damit einverstanden, schrieb ich auch dies ist in der Tat sehr selten. Aber hier im Forum, wir wollen alle Details zu kennen. Ich denke, dass Alex auch so denkt. Er kann den Säbel in die Hand zu nehmen, könnte uns dabei helfen.
Beste Grüsse
Laszlo
"Vitam et sanquinem!"

11

Mittwoch, 4. Februar 2015, 11:08

Hallo Josef!
Ich bin damit einverstanden, schrieb ich auch dies ist in der Tat sehr selten. Aber hier im Forum, wir wollen alle Details zu kennen. Ich denke, dass Alex auch so denkt. Er kann den Säbel in die Hand zu nehmen, könnte uns dabei helfen.
Beste Grüsse
Laszlo

gibt es neue erkenntnisse zur Scheide?? ?( (ich denke mir das es eine nachgemachte und auf alt getrimmte Scheide ist)

12

Mittwoch, 4. Februar 2015, 13:59

Hallo Laszlo!

Warum die Klinge über die Kapsel hinaussteht kann ich dir auch nicht sagen.
Sie ist jedenfalls deutlich geringer dimensioniert als die Mannschaftsklinge des normalen 58ers.
Ich glaub ja, daß die 58er Uhlanen ja nicht wirklch genormte Säbel waren, schon gar nicht was die Kinge betrifft.
Nachdem meine ja mit Jurmann 1857 gestempelt ist, war die vielleicht auch schon produziert bevor es das konkrete Säbelmuster überhaupt gab.
Ich kenne allerdings auch sonst keine ähnliche Klinge - die ist irgendwie eigen, sehr breite Kehle und relativ spitz zusammenlaufend.
Ich hab noch einen zweiten besessen, dessen Klinge war wieder ein wenig anders und auch der Korb war nicht ganz gleich mit dem hier vorgestellten.

Mehr kann ich dazu eigentlich auch nicht sagen. für mich gehören die Klinge und der Korb zusammen.
Da ich auch die Quelle und die Umstände der Lagerung der letzten 150 Jahre kenne, bin ich mir eigentlich ganz sicher das der schon so gebaut wurde!

Servus

Alex

13

Mittwoch, 4. Februar 2015, 14:36

k

14

Mittwoch, 4. Februar 2015, 14:38

Laszlo


Hallo Laszlo,das mit der Kapsel ist mir auch aufgefallen(das die Klinge "links"übersteht)was mir persöhnlich nicht gefällt ist die Scheide(schaut irgendwie künstlich gealtert aus,und dann poliert)aber trotzdem ein seltener Säbel[/quote]

Also mir gefällt sie!!!

15

Mittwoch, 4. Februar 2015, 16:40

Also ich freue mich, ein derart seltenes Stück überhaupt zu sehen und präsentiert zu bekommen. Dafür Danke an Alex!
Die "Klingen-Kapselgeschichte" wurde von Laszlo richtigerweise erkannt und aufgegriffen, ich würde es aber gerade wegen der österr. typischen extrem sparsam-ökonomischen Verwendung verschiedener Einzelteile verschiedener gleichzeitig existierender Muster gerade zu dieser Zeit nicht überbewerten--man denke an die bereits hier stattgehabten tollen Diskussionen über die diversen Mischtypen der Kavallerie angefangen vom M 58/61 usw usw. Ich denke, dass Korb und Klinge so immer zusammen waren. Interessant wäre, hier weitere Vergleichsstücke sehen zu können (die wahrscheinlich alle etwas differieren würden)--aber dies bleibt wohl wahrscheinlich ob der grossen Seltenheit des Musters eine Wunschvorstellung....
Die Scheide gefällt auch mir, immerhin attraktiviert diese das Gesamterscheinungsbild des seltenen Säbels sehr ;)
A.E.I.O.U.

16

Donnerstag, 5. Februar 2015, 11:57

Hallo!
Leider ich spreche nur wenig deutsch, so möglich, was ich wollte sagen, war unverstandlich.
Ich wollte einfach nicht verstehen, einige der kleinen Details. Aber der Säbel wirklich ist selten.
MfG Laszlo
"Vitam et sanquinem!"