Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 27. Januar 2010, 15:34

Württemb. Ehren-Säbel, datiert 1814

Silbernes Bügelgefäss nach franz. Vorbild. Kannelierte Griffhülse aus schwarzem Ebenholz mit zwei eingelegten Silber-Plaketten. Anhängendes Portepee. Die Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn ist zu einem Viertel geätzt mit Trophäen und Blattwerk. Reste der ehemaligen Vergoldung sind noch vorhanden. Auf Fehlschärfe aussen eingeschlagene Herstellermarke "S & K" (Schnitzler & Kirschbaum, Solingen). Auf Rücken eingeätzte Solinger Blattmarke. Dazugehörige, geschwärzte Lederscheide mit sparsam verzierten Silber-Beschlägen. Auf Ortblech innen zwei verputzte Silbermarken. Angesetzter Eisen-Schlepper.

Gesamtlänge.......................1.005 mm
Säbellänge.............................975 mm
Klingenlänge...........................810 mm
Klingenbreite (max:9.................33 mm

Gruss
blankhans

2

Mittwoch, 27. Januar 2010, 15:42

Von diesem Ehren-Säbel wurden nur etwa 10 - 15 Exemplare verliehen. Die Silber-Plakette auf der Aussenseite trägt die eingravierte Inschrift "für Verdienst und Tapferkeit 1814". Innen eingraviert die königlichen Insignien "FR unter Kronne" (König Friedrich I., 1806 - 1816).

Gruss
blankhans

3

Mittwoch, 27. Januar 2010, 16:22

Ein tolles Stück!

Ist es bekannt, zu welchem Anlaß/an wen diese Stücke verschenkt wurden?
Non soli cedit!

4

Mittwoch, 27. Januar 2010, 17:04

Vom Hauptstaatsarchiv Stuttgart hatte ich seinerzeit einige Kopien darüber erhalten. Lt. Aufstellung vom 1. Mai 1817 hatten insgesamt 13 Offiziere diesen Säbel erhalten. Die ersten Stücke wurden 1807 verliehen, die letzten 1814. Warum und weshalb ist leider nicht erwähnt.

Gruss
blankhans

5

Donnerstag, 28. Januar 2010, 19:53

Wunderschönes Stück !!!

Gruss Don42