Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 11. Januar 2010, 13:09

Danke nochmals an euch alle!

Ich habe mich ein bischen in der Familie umgehort, wie das Bild zu uns kam. Es ist eine ganz interessante Geschichte... Das Bild war im Besitz von Friedrich Carl von Scheidlin, dessen einer seiner Nichten (indirekt) eine ganz enge Freundin meiner Oma war (ich hoffe, dass das war nicht zu kompliziert war). Und diese Freundin schenkte das Bild dann meiner Mutter...

Jetzt zum Friedrich Carl von Scheidlin - geboren am 15.11.1822 in Wien, studierte an der Kunstakademie in Wien, dann aber ging er zur Kavalerie. Er diente im einen Ulanen Regiment als Offizier (vieleicht der UR6?) und unterichte auch auf der Kadettenschule im Eisenstadt und Hainburg das Zeichnen.

1860 heiratete er und ging in die Pension. Danach hat er sich dem Malen gewidmet (ich habe ein Paar BIlder von ihm).

Alles sieht danach aus, das er den Berlichengen kannte und der ihm das Bild schenkte... wo sie sich traffen, bleibt unbekannt - vieleicht bei UR6 oder in der Kadattenschule...

Gruss,
Matus

22

Montag, 11. Januar 2010, 18:22

Hallo matus!
Freut mich dann umso mehr, dass man dir ausreichend Bescheid geben konnte!
Also, dann halte das Bild auch ordentlich in Ehren....
mlG Gerhard
A.E.I.O.U.

Beiträge: 0

Wohnort: Vicenza Italien via G. Faggin 48

Beruf: Ruhestand

  • Nachricht senden

23

Montag, 24. Juni 2013, 10:00

Berichtigung und Ergänzung

Ich weiß ich komme ja zu spät aber ich möchte mich sowieso in der Diskussion einschalten. Aus meinen Noten entnehme ich im Auszug folgendes:
Freiherr Rudolph von Berlichingen, von 1853 bis 1857 Vizekommandant des Central-Equitationsinstitutes in Wien,
  • Major von 6. zum 7. Ulanenrgt. lt. CV dd Wien 6. Dez. 1854
  • Oberstlieutenant im Regimente lt. CV dd Wien 22. Mai 1859
  • Oberst u. Rgtkommandant lt. CV dd Laxenburg 4. Sept. 1859
Der Kaiser genehmigte ihn den kön. württ. Orden der Krone lt. CV dd Schönbrunn am 17. Okt. 1852 tragen zu dürfen.

Lit. Armee-Verordnungs-Blatt
Gruß an alle
bruno

24

Dienstag, 25. Juni 2013, 09:16

Vielen Dank Bruno!

Matus