Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

21

Montag, 8. November 2010, 18:15

Zwar nicht einfach zu beantworten aber dennoch findest du immer eine Antwort - möchte dir gerne den Titel "Gerhardpedia" verleihen ;-)

Wenn ab 1910 der Hornist nicht mehr mit PiS aufgelistet ist, könnte es doch sein, dass das Bild mit dem FW in Ledergamaschen und Inf.O.Säbel doch seine Richtigkeit hat und die Batt.Hornisten diesen anstatt des PiS getragen haben ?!
" Deutschmeister ist und bleibt man "

22

Dienstag, 9. November 2010, 17:48

Genau so wie du sehe ich das auch, vieles deutet auf diese Antwort.
mlG Gerhard
A.E.I.O.U.

23

Sonntag, 28. November 2010, 12:39

Hallo,woran erkenne ich eine Kopie,mir wird ein Pionier-Mannschaftssäbel Muster 1853/89(Nussbaum-Griffschalen)angeboten,keinerlei Stempel(Scheide nicht ,Klinge nicht).ausser an der Pariestange eine 4stellige Nummer,oder gibt es Export-Modelle???, zitat blankhans:sehr schön, endlich einmal ein wirklich echtes Stück zu sehen. Hier bei uns findet man zumeist nur die nachgemachten Faschinen-Messern mit Holzgriff.gibt es Kopien?? Gruss Josef

24

Sonntag, 28. November 2010, 20:25

Zitat

Original von schanzer
Hallo,woran erkenne ich eine Kopie,mir wird ein Pionier-Mannschaftssäbel Muster 1853/89(Nussbaum-Griffschalen)angeboten,keinerlei Stempel(Scheide nicht ,Klinge nicht).ausser an der Pariestange eine 4stellige Nummer,oder gibt es Export-Modelle???, zitat blankhans:sehr schön, endlich einmal ein wirklich echtes Stück zu sehen. Hier bei uns findet man zumeist nur die nachgemachten Faschinen- Messern mit Holzgriff.gibt es Kopien?? Gruss Josef
Hallo,keiner eine Ahnung?

25

Montag, 29. November 2010, 11:24

Hallo Josef !!!

Bei diesen Modellen mit großen 4stellige Nummer an der Prierstange, es handelt sich über einen späteren Export-Ausführung. Sehen bitte das :
Faschinenmesser
Deutschmeisters "Grundausstattung"
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

26

Montag, 29. November 2010, 17:42

Hallo chombe,danke,du hast mir sehr geholfen.Gruß Josef

27

Montag, 29. November 2010, 18:40

Hallo Josef !!!

Gerne geschehen ;).
Diese Information stammt von einen alter Blankwaffensammler. Bestätigung für das, habe ich nicht in Bücher zu finden, aber alle kuk Pionier-Faschienenmesser aus dieses Zeitraum haben Herstellermarken oder Truppenzeichen. Ich hoffe,dass ich habe ein wenig geholfen!!!
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

28

Dienstag, 30. November 2010, 16:23

... hmmmm - ist dann diese Exportausführung eine Fälschung im herkömmlichen Sinn oder einfach nur "kein PiS" ?

Was ist zu diesem Link zu sagen ? Worum handelt es sich dabei ?
http://www.heeresgeschichten.at/blankwaf…/1862/m1862.htm
" Deutschmeister ist und bleibt man "

29

Dienstag, 30. November 2010, 22:41

Meine liebe Sammlerfreunde !!!

Das ist nur meine ( aber nicht alleine ) Meinung, leider ohne Buchunterstützung. Noch viele Kolektors denken gleich wie ich. Ich glaube das ist ein originalen Stück, aber nicht für K. u K. Army.
Ist dieses Stück in Österreich für Export gemacht, oder ist das ausländisches Modell nach dem Österreiches Vorbild !?! Das ist leider sehr schwere Frage für mich. Vielleicht Gerhard weiss mehr.
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

30

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 06:54

guten morgen -

....es ist auch deshalb, weil "Schanzer" ja danach gefragt hat, wie er eine KOPIE eines PiS erkennen kann wenn sie ihm angeboten würde.

und hier stellt sich nun eben die frage ob diese "export ausführungen" nun kopien im herkömmlichen sinn ( also nicht original alt sondern neuzeitlich gefertigt ) oder "alt" aber einfach nicht für die kuk armee gemacht.

und wenn, sind diese exportstücke exakt gleich wie die kuk PiS nur mit dem unterschied, dass die truppenstempel fehlen ?

denn dann würde es sich ja dennoch um originale und um keine kopien handeln..... es ist ein wenig kompliziert ;-)
" Deutschmeister ist und bleibt man "

31

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 09:53

Hallo Deutschmeister !!!

Ja, das ist wirklich wenig kompliziert !!! Ich denke das ist ein originalen alten Stück, aber nicht für K. u K. Army. Wahrscheinlich ist bis Ende des 19. JH gefertigt, aber ich wiederhole noch einmal - Das ist nur meine ( aber nicht alleine ) Meinung, leider ohne Buchunterstützung.
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

32

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 10:05

Liebe Freunde!
1.) Erstens einmal muss ich unserem Zlatko Danke sagen, indem er das nennt, was ich ohne seine wertvollen Information gehabt zu haben, auch meine Meinung ist! Auch ich glaube, dass es sich hier nicht um Fertigungen für die kuk Armee handelt, sondern diese als Export geschaffen wurden, wie ansonsten diverse Blankwaffen (M1904, M1869 auch). Leider gibt es meiner bescheidenen Kenntnis nach dazu keine Hinweise. Ich kenne ansonsten nur Exemplare mit diversen ärarischen Abnahmestempelungen bzw Truppenstempel, diese Exemplare hier sind neu für mich.
Sie machen aber diesbezüglich, wie Josef meinte, einen recht guten Eindruck und wären für mich augenscheinlich (ohne Gewähr) --wenn Exportwaffen, wie sehr gut denkbar--als s.g baugleiche Originale aus der Zeit anzusprechen, wenn sie auch nicht als originale ö.u. kuk Blankwaffe, die durch die kuk Armee selbst körperlich verwendet wurden (sie entsprechen eben nur dem Typus bzw Muster) im engsten Sinne gelten können (Philosophiefrage!).

2.) Zu trennen sind grundsätzlich ärarische (Vorschriftsform und systemisierte oder durch den Träger vorgenommene--Abweichungen) und private Waffen (nach Vorschrift oder private Erweiterungen).Bei allen "künstlerischen" Freiheiten bei den Markierungen seiner Blankwaffen hat die alte Armee doch innerhalb eines erkennbaren Rahmens gearbeitet, so dass so gut wie immer mehr als nur eine Zahl daraufsteht (Truppenbezeichnung, Firmenbezeichnung, Doppeladler od. ung. Krone (ausser private Waffen!!!--auch den PiS konnte man in div. Ausführungen, auch in der Vorschriftsform--privat erwerben--jedoch ohne Truppenstempel u.fallweise mit Abnahmedoppeladler--ich habe bereits darüber geschrieben--, manche kuk Firmen hatten das Privileg ihre Waffen auch privat mit dem Doppeladler verkaufen zu dürfen--dann befindet sich natürlich kein Truppenstempel auf der Waffe. Hier im gegenständlichen Fall aber ist aber eine fortlaufende Nummerierung drauf, d.h. diese Waffe muss in einer Organisation eine Nachweisung erfahren haben, wenn auch nicht unbedingt in einer österr.-ung. militärischen, dürfte also kein privat beschafftes Einzelstück sein.). Unabhängig gewisser Freiheiten u. Unterschiede der Truppenkörper bei den Markierungen kommen fehlende Truppenbezeichnungen und ein Abgehen von der Praxis erst mit fortschreitendem WK1 vor--Ausnahmen bestätigen vmtl. die Regel.

3.) Recht ungern möchte ich ähnliche Links von anderen Sammlerfreunden, die ebenfalls an der Wertschätzung und Erhaltung alter Kulturobjekte arbeiten, kommentieren, da sich die s.g. Wahrheit, die es absolut nicht gibt-und der man sich nur demütig annähern kann--, aus vielen Facetten und Aspekten zusammensetzt, man aber das Wesentliche dabei nicht aus den Augen verlieren sollte. An dem erwähnten -sehr ansprechenden mit vielen Einzelinformationen versehenen Link, der ansonsten sehr bemüht ist, lässt sich vielleicht eine gewisse Eindimensionalität ableiten, die durch gemeinsame Arbeit in einem Forum wie unserem besser ausgeglichen und auch verhindert werden kann. Nicht umsonst ist das gute alte Motto "Viribus Unitis" auch hier ein äusserst taugliches!! Ins Detail dazu möchte ich dazu nicht gehen, auch wenn es bei Mannschaftswaffen wie dem KS-Säbel nur eine ärarische Trageart gab und der Rest private Exemplare oder Abänderungen sind usw.usw..

4.) Bezüglich dem PiS habe ich zu Beginn des Themas eigentlich schon fast alles gesagt. Ergänzend und wiederholend-auch mit Seitenblick auf erwähnten Link--sei gesagt, dass die alte Armee zu ihrer Zeit bezüglich der Bezeichnung ihrer (Blank-)Waffen wesentlich gröber und freier umging, eben soweit, dass man getrennt "Äpfel und Birnen" ansprechen konnte. Erst der verfeinerte (manchmal auch überzogene) Drang des neuzeitlichen Sammlers oder auch der Wissenschaft verlangte nach einschränkenderen (oft notwendigen) und länderweise (manchmal unterschiedliche Bezeichnungspraxis -auch durch unterschiedliche Informationslagen bedingt-- in den Nachfolgestaaten der kuk Monarchie- differierenden, manchmal kaum nachvollziehbaren Bezeichnungen, wo oft nicht immer eine durchgehende Systematik erkennbar ist. Ich selbst versuche mich größtmöglich an Bezeichnungen aus der Monarchie bzw aus deren Regelwerken und Büchern zu halten bzw zu übernehmen--so schwer das auch ist, denn auch die differieren-- und nehme neuzeitlich notwendige Ergänzungen nur dort vor, wo sie zur exakteren Bestimmung nach heutigen Anforderungen nötig sind--dies ist ebenfalls keine absolute Wahrheit sondern sondern unterliegt dem fortschreitendem Erkenntnisfluss.

5.) So kennt der kuk Hptm Dolleczek im Jahr 1896, der eigentlich quasi hauptamtlich einer der ersten "richtigen" historischen Klassifikatoren von kuk Waffen noch während des Bestehens der Monarchie selbst war, beim sowohl einen M1853, sehr wohl einen M1862 u. einen M1888 oder M1889. Dafür spricht die Blankwaffenvorschrift des kuk Heeres von 1898 idF v. 1913 !sic! vereinfachend und generell nur von einem Pioniersäbel M 1853, indem sie alle vorangegangenen Verbesserungen und Änderungen ignorierte. Dass daraus zahlreiche Mischvarianten durch Adaptierung oder Reparatur entstanden sind bzw entstehen mußten, die wir heute auch "ganz genau" bezeichnen wollen, liegt auf der Hand.
Ein, wie von Josef angesprochen, wirklich nicht ganz einfaches Thema, dem man sich m.E. nur behutsam annähern kann und das nie zu Ende sein wird und kann. --Aber dafür sind wir ja in einem gemeinsamen länderübergreifenden Forum: Viribus Unitis!!
mlG Gerhard:]:]:]
A.E.I.O.U.

33

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 11:53

DANKE an dieser Stelle für die wirklich ausführlichen Erläuterungen und Erklärungen an die beiden Herren!

Danke auch für die Mühen die Ihr Euch macht um den "Jungspunden" im Forum Informationen und Wissen näherzubringen !

Ich führe nun mal meinen PiS ruhigen Gewissens zu meiner Darstellung - im Wissen ein "altes" Stück ( wenn auch nicht aus kuk Beständen ) zu besitzen.....

lg und nochmal Danke
Harry
" Deutschmeister ist und bleibt man "

34

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 13:55

Alle zusammen, wir wissen viel mehr als einzeln. Vielen Dank an alle lieben Freunde :].

VIRIBUS UNITIS!!!
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe