Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 3. März 2008, 19:50

Belgischer Hofdegen um 1840

Neusilber-Bügelgefäss mit plastischem Löwenkopf-Knauf. Auf Stichblatt aufgelegtes und zweifach verstiftetes "L unter Krone" (König Leopold I., 1830 - 65). Kannelierte Ebenholz-Griffhülse. Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn auf 190 mm geätzt mit militärischen Trophäen und Blattwerk. Auf Fehlschärfe aussen verputzter Herstellername und innen "Solingen".

Degenlänge.......................925 mm
Klingenlänge......................800 mm
Klingenbreite (max.).............19 mm

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

B-44

User

Beiträge: 4

Wohnort: Starkenburg

Beruf: Antiquar

  • Nachricht senden

2

Freitag, 10. Februar 2017, 14:27

Hat es hierzu auch mal ein Bild gegeben?
Würde mich sehr interessieren.
Gruß B-44

3

Freitag, 10. Februar 2017, 18:25

Leider nicht mehr. Ich hatte es auch zuerst für einen Hessen gehalten. Aber ich meine, dass die Krone anders gewesen wäre.

Gruss
blankhans

4

Samstag, 11. Februar 2017, 21:01

Hallo,

schau mal bitte in den Beitrag. Ich habe das Bild doch noch gefunden.

Gruss
blankhans

B-44

User

Beiträge: 4

Wohnort: Starkenburg

Beruf: Antiquar

  • Nachricht senden

5

Montag, 13. Februar 2017, 11:02

Vielen Dank.
Das mit Hessen ging mir genauso - ich dachte es könne ein Beamtendegen aus der Regierungszeit von Ludwig I. oder II. sein, da die noch kein Fraktur-L als Chiffre führten. Die Krone wäre schon in Ordnung.
Das mit Belgien hatte ich befürchtet und deswegen auch auf französisch gesucht, konnte aber keinen einzigen belgischen Degen mit solch einem Löwenkopf und der Chiffre in dieser Form finden. Leider kann ich kein Flämisch.
Wie sicher ist denn der Befund "Belgien"?

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »B-44« (14. Februar 2017, 11:00)