Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 4. Januar 2017, 20:46

Afrikanischer Dolch ? Eine alte Geschichte

Ein freundliches Hallo an alle,

ich habe hier noch einmal etwas, was ich seit langem besitze und nicht authentisch weiss, worum es sich generell handelt und was es für einen Wert darstellt. Ich habe diesen Dolch vor längerem von einem alten Bekannten bekommen, der es von seinem Vater oder Grossvater hatte, der entweder in Afrika seinerzeits als Soldat war oder sehr früh als Geschäftsmann unterwegs war in Afrika. Ich krieg die Story leider nicht mehr ganz zusammen. Er hat jedenfalls diesen Dolch damals geschenkt bekommen in Afrika. Ich bin sicher, es war keine touristengeschichte, weil es sicherlich noch vor 1945 war. Wenn ich als Laie den Dolch betrachte staune ich über die wahnsinnig aufwendige und auch handwerklich grandiose Feinarbeit. Was ihn meiner Meinung nach von einem Touristengeschenk unterscheidet ist das extrem glattabgewetzte Leder der Dolchscheide, was auf tausende male abgewetzt erinnert. Gibt es auch hierzu einige Infos ? Könnte die Story stimmen ? Wie kann man dieses TEil wertmässig einordnen ? Hier gilt: Es soll eigentlich nicht verkauft werden. Ich hab es meinem Neffen geschenkt, der als 10 jähriger generell Schwerter toll findet ( wahrscheinlich eher inspiriert durch Fluch der Karibik :) ).

Dankbar für jede Fachmeinung,

Stoffel
»stoffelbauer« hat folgende Bilder angehängt:
  • IMG_3658.JPG
  • IMG_3659.JPG
  • IMG_3660.JPG
  • IMG_3661.JPG
  • IMG_3662.JPG
  • IMG_3663.JPG
  • IMG_3664.JPG
  • IMG_3665.JPG
  • IMG_3666.JPG
  • IMG_3667.JPG
  • IMG_3668.JPG
  • IMG_3669.JPG
  • IMG_3670.JPG
  • IMG_3671.JPG
  • IMG_3673.JPG

2

Donnerstag, 5. Januar 2017, 10:39

Das ist ein Djambya aus Saudi-Arabien, so getragen von den Wahabiten, einer Glaubensrichtung des Islam. Kennzeichnend für den Einfluss der Wahhabiten sind unter anderem folgende Praktiken im öffentlichen Leben: Verbot des Autofahrens für Frauen, Verbot für Frauen, sich in der Öffentlichkeit mit fremden Männern zu zeigen, öffentliche Scharia-Strafen wie Hinrichtungen und Auspeitschungen, Verbot der freien Religionsausübung. Auch die Salafisten, Al Qaida, die Taliban und der IS basieren auf dieser Religionsrichtung.
Im Übrigen: Das Stück einem 10-Jährigen zum Spielen zu geben, ist erstens per Gesetz nicht erlaubt und zweitens dem Wert des Stückes in keiner Weise angemessen.
corrado26

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »corrado26« (5. Januar 2017, 13:00)


3

Donnerstag, 5. Januar 2017, 22:54

Danke erst einmal,

irgendwie passt das nicht so ganz zu der Geschichte, die ich im Kopf hatte, aber ich konnte es nicht mehr nachprüfen, da der alte Mann schon tot ist. Egal. Weisst du eventuell, wie alt dieses Teil sein könnte und auch, wie solche Exemplare gehandelt werden ?

Nur zur Beruhigung: natürlich hat er das Teil nicht zum spielen bekommen. Er ist einfach von Schwertern und Dolchen fasziniert, wie gesagt, wahrscheinlich Piratenbezogen :) und natürlich hängt er an der Wand, sein Vater ist Feuerwehrmann und hat absolut klar gemacht, dass es ein Sammelstück ist. Er wurde nie angefasst.

Kannst aber sicher seine Faszination verstehen, oder ? ;)

4

Sonntag, 8. Januar 2017, 23:24

Ein freundliches Hallo,

wollte nochmal nachfragen, ob hier Jemand etwas zu diesem Dolch sagen kann bezüglich seines Wertes ?
Kann man das überhaupt einigermaßen bestimmen ?

Danke

Stoffel

5

Montag, 9. Januar 2017, 16:07

Das Stück stammt nach Aussage meiner Unterlagen aus der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts und dürfte einen Handelswert zwischen 250 und 350.-€ haben. Abgebildet und bewertet finden Sie ein solches Stück bei Hermann Historica, 72. Auktion April 2016, Los 3909.
corrado26

6

Dienstag, 10. Januar 2017, 00:21

Vielen lieben Dank für Ihre Mühen. Gut zu wissen.

Stoffel