Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 17. Februar 2016, 17:07

Württemb. Infanterie-Offizier-Säbel, um 1850

Geschweiftes Eisen-Bügelgefäss. Schildförmige Parierstangen-Lappen mit Mittelgrat. Gerippte Holzgriff-Hülse mit Fischhautüberzug (Drahtwicklung fehlt). Schwach gekrümmte Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn zur Mittelspitze hin zweischneidig. Auf Fehlschärfe innen teilweise verdeckte Schmiedemarke (Königskopf?). Stahlblech-Scheide mit zwei Buckel-Ringbändern.

Gesamtlänge......................1.000 mm
Säbellänge...........................970 mm
Klingenlänge.........................830 mm
Klingenbreite (max.).................23 mm

Bis auf die weniger stark gekrümmte Klinge entspricht dieses Stück fast dem österr. Modell 1837.

Gruss
blankhans
»blankhans« hat folgendes Bild angehängt:
  • Z.jpg

2

Freitag, 19. Februar 2016, 09:08

Hallo Blankhans,

Ein sehr schöner und seltener Säbel, den du uns da zeigst.

Die mir bekannten Säbel in dieser Form haben alle eine Scheide ohne Ringbänder in Buckelform.

Gibt's auf dem Säbel noch irgendwelche Angaben zum Hersteller oder Lieferanten ?

Gruß Bernd

3

Freitag, 19. Februar 2016, 11:17

Leider nein. Nur die erwähnte, halb sichtbare Marke, bei der es sich um die Königskopf-Marke von Weyersberg handeln könnte.

Gruss
Dieter