Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 7. Dezember 2012, 18:20

Füsilier-Offizier-Säbel aus dem Nachlass von Hpt. Pustkuchen

Füsilier-Offizier-Säbel nach preußischem Muster:
ich zitiere v. Dewall (Generalmajor von Dewall, Fürstlicher Adjutant, wohl der einziger, der etwas über lippischer Militär hinterlassen hat)
"Die Ärzte, Zahlmeister, Feldwebel u. Büchsenmacher trugen den preußischen Füsilier-Säbel, die Ärzte, Zahlm. u. Büchsenmacher am Unterschnallkoppel zum Durchstecken, die Feldwebel am Überschnallkoppel.
......
Portepee:
Offiziere u. Feldwebel: von Silber, Band mit weiß, gelb, blau u. rot durchwirkt. Von 1831 ab von Gold mit Rot durchwirkt."

Der Hptm. Pustkuchen hat als Auditeur sein Deienst im Bataillon 1836 begonnen, war 1867 in IR55 als Hauptmann übernommen, hat schnell das Dienst, mit dem Recht das Uniform zu tragen, quittiert. Seine Uniform (aus dem Nachlass) hängt im Museum in Detmold, der Säbel wollte das Museum nicht haben, also mein Glück :)
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!

2

Freitag, 7. Dezember 2012, 21:20

Der Säbel hat mir schon in Kassel gut gefallen. Auch die Klinge ist sehr schön geätzt.

Gruss
Dieter

3

Sonntag, 28. Dezember 2014, 10:49

Der Säbel besitzt die Trageweise ab 1881.
Hat der Hauptmann zu der Zeit noch einen (diesen) Säbel getragen?
Gruß drei

4

Mittwoch, 21. Januar 2015, 15:55

Er war entlassen mit dem Recht die Uniform zu tragen und lebte noch nach 1881..
Tu ne cede malis, sed contra audentior ito!