Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 21. Februar 2012, 19:23

Knochendolch Papua

Knochendolch der Asmat
Die Asmat (ca. 70`000) sind eine ethnische Gruppe aus Neu-Guinea , wohnhaft in der Provinz Papua (Irian Jaya), Indonesien. Ihre Sprache gehört der melanesischen Sprachgruppe an. Der
Lebensraum sind die Mangroven- und Süsswassersümpfe aber auch der Regenwald im südwestlichen
Küstengebiet, deshalb ist der Einbaum das wichtigste Verkehrsmittel. Zu den Asmat werden 12 weitere ethnische
Gruppen gezählt, mit gemeinsamer Sprache und Kultur.
Weltbekannt wurden die Asmat als Kannibalen und Kopfjäger.
Heute sind Holzschnitzereien bei Sammlern begehrt.
Der Begriff "Asmat" (Volk des Baumes) ist auf die
Tatsache zurückzuführen, dass sie in Häusern auf Pfosten leben, die sich
zwischen in 5-6m Höhe befinden, wegen der
Flut die weit ins Landesinnere vordringt. Sie leben in grossen
Dorfgemeinschaften entlang der Flussläufe.
Als Lebensgrundlage dienen die Jagd und der Fischfang, zum
Speiseplan gehören nebst diversen Fischen auch Krokodiele und Wasservögel. Als
Grundnahrungsmittel dient Sago (gestampftes Mark der Sagopalme)
Als Religion praktizieren sie den Ahnenkult.
Gesellschaftsverband ist Clan, die Polygamie gehört der
Vergangenheit an.
Knochendolche wurden in ein am Oberarm getragenes Band
eingesteckt und dienten als Waffe für den Krieg und zur Jagd, waren aber auch
Tauschobjekte.
Dieser Dolch bestehend aus dem Hüftknochen des Kasuar (Laufvogel
bis 1.70cm Höh
Gesamtlänge: 37,5 cm/Breite am Schaft: 3 cm/Dicke am Schaft: 2,2 cm/Breite am Gelenk: 6 cm
Griffbereich mit Fasern
umwoben und mit verschiedenen Kernen und Federn geschmück

2

Donnerstag, 23. Februar 2012, 14:21

Hallo chregu,

diese Beiträge von Dir gefallen mir immer wieder. Die ganzen Zusatz-Informationen sind einfach klasse.

Gruss
blankhans

3

Freitag, 24. Februar 2012, 11:15

hallo Blankhans

Vielen Dank für das Lob! leider ist die Beschaffung der Zusatzinformationen sehr zeitaufwendig, darum schreibe ich nicht so viele Beiträge. es werden aber noch viele folgen, bin im moment mit dem Völkerkunde museum in Basel an der bestimmung weiterer Knochendolche. aber wie gesagt, die Bestimmung ist nicht einfach und sehr zeitaufwendig.

gruss chregu